Logo Franken-Wein.Schöner.Land!

Weingut Herbert Düll

Ipsheim

Wo der Mühlbach fließt

Als die Winzerfamilie Düll ihr Mühlengebäude aus der Mitte des 18. Jahrhunderts sanieren wollte, kam auf, dass sich unter der barocken Farbfassung an den Fassaden ein gut erhaltenes Fachwerk verbarg. Das war also um 1740 herum nicht mehr schick und repräsentativ genug und man legte es einfach unter Putz. An solch falscher Eitelkeit leiden Herbert und Thomas Düll vom Weingut Düll jedoch nicht. Seit 45 Jahren betreibt man nun Weinbau im Weingut Düll und erst im Winter 2014 hatte man beschlossen, eine Vinothek einzurichten. Bescheidenheit ist also durchaus eine Zier im westlichen Mittelfranken.

Ipsheim, wo das Düll-Anwesen am Aisch-Bach liegt, ist ja nun auch nicht gerade die ausgewiesene Weinbaugemeinde. Im Gegenteil: Es begegnen sich dort seit einigen Jahrzehnten schon die Mittelfränkische Bocksbeutelstraße und die Aischgründer Bierstraße. Die Marktgemeinde Ipsheim sucht als „Frankens gemütliche Ecke“ und „sympathischer Weinort im Aischtal“ dann aber doch den Anschluss an die Genießer-Tourismusströme in Franken. Und die gehen nach Wein und Bier. Beides gibt’s in Ipsheim. In den sonnenbeschienenen Lagen von Burg Hoheneck und vom Weimersheimer Roten Berg gedeihen vorzügliche Trauben für die Düll-Weine. Gipskeuper mit Tonlagen darin fi ndet sich am Sonnenberg über Ipsheim – und das mögen Riesling und Silvaner besonders gerne. Von der Qualität der Weine aus den Ipsheimer Lagen wollten sich in den vergangenen Jahren immer mehr Privatkunden überzeugen lassen und so hat die Familie Düll entschieden, eine neue Vinothek auf ihrem Hof zu errichten. Entstanden ist ein zurückhaltender, kleiner Anbau an den Weinkeller, der sich über die gesamte Südflanke hin dem Hof zuwendet. Ein erhabener Freisitz wurde davor eingerichtet und die Sanitäranlagen sind so konzipiert, dass sie auch von außen zugänglich sind. Beispielsweise, wenn großes Hoffest ist. Die Einrichtung setzt Holzsichtigkeit gegen dezente Mattlackfarben. Das mag sich nun unspektakulär lesen, es ist aber unbedingt sehenswert.


Loading...