Logo Franken-Wein.Schöner.Land!

WeinKulturGaden

Thüngersheim

Piano nobile im Kellergewölbe

Auch wenn die Kirchgaden von Thüngersheim im Dehio für Franken nicht erwähnt werden, dürfen sie doch als eines der wertvollsten und jetzt, nach der denkmalgerechten Sanierung, auch wieder als eines der faszinierendsten Baukulturzeugnisse aus dem Mittelalter gelten.

Die ältesten Balken in den zuletzt arg heruntergekommenen Kirchgaden an der Kirchgasse wurden auf die Jahre 1429 und 1430 datiert. Bis zum Beginn des Dreißigjährigen Krieges dienten die Kirchgaden dann auch als Lagerräume, die im Schutz der Kirche standen und den Kirchhof schützend umgaben. Wesentliche Teile dieser Anlage konnten in Thüngersheim über viele Jahrhunderte hin erhalten werden. Die Sanierung mit anschließender Umnutzung der Kirchgaden, die im Gemeindeeigentum sind, erfolgte in den Jahren 2010 bis 2015. In einer neu eingerichteten Dauerausstellung werden die Themen Wein und Kultur in Thüngersheim präsentiert, es wurden aber auch Räume für kurzzeitige Bespielungen geschaffen. Weinverkostungen können in dem wunderschönen Gewölbeambiente ebenso stattfinden wie Musikveranstaltungen oder Kunstausstellungen. Mit der Wahl des Büros Plan-Z Architekten aus München gelang der Gemeinde ein großer Coup. Diese Architektengemeinschaft kennt ausweislich ihrer exquisiten Arbeit in Thüngersheim die großen und bedeutenden Vorreiter einer modernen Auffassung zur denkmalgerechten Verbindung von Alt und Neu besonders gut. Da scheint alles wie bei Scarpa oder Schattner. Und doch ist diese Instandsetzung originell, selbstständig und zeitlos schön gelungen. Das Baudenkmal wird von den Architekten nicht angetastet. Im Gegenteil: In seinen überkommenen Stärken wird es unterstützt, der ureigene Charakter wird bis ins Detail dokumentiert und die neuen Zutaten halten respektvoll Abstand von der historischen Substanz. Das Gebäudeensemble ist das Kunstwerk. Die Zukunft dieses wertvollen Baudenkmals ist gesichert, weil die Planer das Ensemble für neue Nutzungen ertüchtigt haben und weil sich am Ort ein vitaler Verein die Gebäude mit den erneuerten Räumen angelegen sein lässt.


Loading...